Mobilität + Logistik
Energie + Wasser
Lebensräume
Datennetze
Schnuppertag Stadtbahnfahrer

Schnuppertag für potenzielle Stadtbahnfahrer/-innen

Wie fährt man eigentlich eine 40 Tonnen schwere Stadtbahn? Was genau muss ich dafür können? Wäre der Beruf vielleicht etwas für mich? Fragen wie diese beantwortete der Stadtbahn-Schnuppertag am 24. August, zu dem DSW21 und Jobcenter Dortmund arbeitssuchende Interessenten eingeladen hatten.

Zwölf Wochen dauert bei DSW21 die Ausbildung zum »Stadtbahnwagenführer«, wie die Stadtbahnfahrer genau heißen. Sie beinhaltet neben den Fahrstunden, die auf beiden Stadtbahntypen durchs gesamte Netz gehen, auch einen theoretischen Teil, bei dem viele technische und rechtliche Fragen behandelt werden. Dabei lernen die Anwärter, wie Signale, Weichen und Zugsicherung funktionieren und wie man mit der Leitstelle kommuniziert. Aber auch die Straßenverkehrsordnung, das Personenbeförderungsgesetz und die DSW21-Dienstanweisungen stehen auf dem Stundenplan. Nach erfolgreicher Abschlussprüfung werden die neuen Fahrer dann noch knapp zwei Wochen von einem erfahrenen Kollegen begleitet, bis sie wie ihre rund 350 Kollegen selbständig im Netz unterwegs sind.
Beim Stadtbahn-Schnuppertag konnten nun 24 Interessenten, die zuvor vom Jobcenter Dortmund ausgewählt worden waren, in zwei Gruppen Einblicke in die Ausbildung und den Beruf des Stadtbahnfahrers werfen. Auf einem Betriebsgleis durften die Teilnehmer unter Aufsicht der Fahrlehrer Elke Nissen und Andreas Cremer zuerst einmal selbst eine 40 Tonnen schwere Bahn steuern. Danach beantworteten Ansprechpartnerinnen aus der Personalabteilung und eine erfahrene Fahrerin Fragen der Interessenten zu den Anforderungen, der Ausbildung und dem Joballtag.

Bewährte Zusammenarbeit

Der Schnuppertag ist Teil der Initiative »Arbeit in Dortmund - Gemeinsam gegen Langzeitarbeitslosigkeit«. Das Bündnis mit 16 Partnern, an dem sich neben DSW21 und DEW21 u.a. die Stadt Dortmund, die Handwerkskammer und das Jobcenter beteiligen, will mit einer Reihe von Aktionen die Langzeitarbeitlosigkeit in Dortmund reduzieren. Der Schnuppertag ist in diesem Zusammenhang nicht das erste Projekt für Langzeitarbeitlose, bei dem Jobcenter Dortmund und DSW21 erfolgreich zusammenarbeiten: So gab es bereits zwei Schnuppertage für potenzielle Busfahrer oder verschiedene Förderprogramme mit Kundenbetreuern. Das Unternehmen übernimmt aus Überzeugung soziale Verantwortung, profitiert aber auch selbst davon, meint DSW21-Arbeitsdirektor und Vorstandsmitglied Manfred Kossack: „Wir wollten uns an diesem Tag als potenzieller Arbeitgeber präsentieren und Interessenten die Gelegenheit geben, sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen. Wir hoffen natürlich auch, dass wir einige Bewerber kennen lernen konnten, die zu DSW21 passen könnten.“
„Der Aktionstag ist großartig gelaufen“, erklärt auch der Geschäftsführer des Jobcenters Dortmund, Frank Neukirchen-Füsers. „Wir danken DSW21, dass unsere Kundinnen und Kunden die Möglichkeit bekommen haben, sich beruflich zu erproben und mit einem potentiellen Arbeitgeber direkt ins Gespräch zu kommen. Kooperationen wie diese über unsere gemeinsame Initiative zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit sind wichtig um Menschen nach langer Arbeitslosigkeit wieder eine berufliche Perspektive zu zeigen.“
Weitere Informationen

Informationen zur Bewerbung im Fahrdienst und Videos zur Ausbildung finden Sie auf www.einundzwanzig.de unter »Karriere« (http://einundzwanzig.de/6129.html)

Im Bild sind Manfred Kossack (DSW21-Arbeitsdirektor und Vorstandsmitglied, l.), Frank Neukirchen-Füsers (Geschäftsführer Jobcenter Dortmund, 3.v.r.), Angela Brennemann (Betriebsratsvorsitzende von DSW21, 2.v.l.) mit weiteren Beteiligten und den Teilnehmern der ersten Gruppe des Schnuppertages zu sehen.